Wappen 1 Freiwillige Feuerwehr Rieseby Wappen
 

Home

Aktuelles

Dienstplan

Einsätze

Archiv

Chronik

Fahrzeuge

Gerätehaus

Mitglieder

Jugendfeuerwehr

Kontakt

Links

Impressum

   
 

Die Fahne der Freiwilligen Feuerwehr Rieseby

Der Vorstand der Wehr beschloss schon im Jahre 1988 zum 90. Geburtstag eine Fahne anzuschaffen. Zu diesem Zweck legte der damalige Kassenwart Karl-Heinz Hansen jährlich einen Geldbetrag auf ein Sparkonto. Der Ortswehrführer Rudi Kock, der Gemeindewehrführer Kurt Holst und der Schriftwart Horst Lemburg bildeten den Fahnenausschuss. Als künstlerischer Berater wurde Robert Schulze hinzugezogen.

Am 17.04.1989 konnte die Fahne bei Ingeborg Marsau in Rendsburg in Auftrag gegeben werden. Die Größe der Fahne wird auf 1,30 m x 1,10 m festgelegt. Auf der Kreisseite in den Farben blau/gelb trägt sie den Leitspruch der Wehr "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr". In der Mitte sieht man das Emblem mit Helm, Axt und Beil.

Für die Bildseite wählte man als Hintergrund die Schleswig-Holstein Fahne. In der Mitte finden wir ein Bild aus der Ortsmitte, auf dem Teile des Riesby Krogs, der Kirche und der Reetdachkate zu sehen sind. Links und rechts daneben stehen die Symbole für die Elemente Feuer und Wasser und unter dem Bild befindet sich das Riesebyer Wappen mit der Jahreszahl 1900 und dem Schriftzug "Rieseby".

Die Fertigstellung erfolgte am 13.03.1990, rechtzeitig zum Fest am 17.03.1990 in der Riesebyer Sporthalle. Während dieser Festveranstaltung wurde die neue Fahne durch den Kreisbrandmeister Jörn Böttiger geweiht.

"Als Symbol einer zur Treue verpflichtenden Gemeinschaft soll sie dienen, als Wegbereiter und Mahner für den Frieden und für den Erhalt der Kameradschaft soll sie verstanden werden."

Bei der feierlichen Zeremonie hielt Jörn Böttger die Weihfahne der Wehr Damp-Dorotheental, als älteste Fahne der Umgebung, und die neue Riesebyer Fahne in der Faust vereint. "Möge das Gute immer siegen" lautete der Weihspruch. Ab sofort sollte die Fahne die Riesebyer Wehrmänner zu allen feierlichen Anlässen und auf dem Weg zum Grabe geleiten.

(Quelle: Feuerwehr)

 

Frontansicht

Rückansicht